Rückblick: 4. Pferdenacht in Grimma

Direkt an der Mulde liegen Turnierplatz und Geländestrecke, auf denen der neu gegründete Verein "Kinderreitfest Grimma e.V." ein Pferdespektakel speziell für die kleinen Reiter ausrichtet. „Wir haben den Verein im April diesen Jahres gegründet, um die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen im Reitsport zu fördern. Auch Kindern, die noch keine Turniererfahrung haben, bietet das Fest verschiedene Möglichkeiten, ihr Können öffentlich zu präsentieren und sich in spannenden Wettkämpfen mit anderen zu messen.“, sagt der Vorsitzende Peter Richter. Es sei sehr viel Arbeit für die Helfer gewesen, das Gelände wieder so herzurichten, dass die Veranstaltungen stattfinden können. Denn die Flut hatte 2013 auch hier erheblich zugeschlagen.

Und so bedankt sich der Oberbürgermeister von Grimma, Matthias Berger, bei der Eröffnung zuerst bei den Helfern und über 50 Mitwirkenden, die das Programm zur Pferdenacht auf die Beine gestellt haben. Geehrt werden im Anschluss zwei verdienstvolle Pferde des Vereins – die Schweren Warmblüter Condor (25 Jahre) und Faustus (21 Jahre), welche bereits über 100 Reitanfänger sicher auf ihrem Rücken getragen haben.

Mit Line Dance- und Hip Hop-Einlagen in passenden Cowboy- bzw. Tarzan-und-Jane-Kostümen zeigen die Kindergruppe und die erwachsenen Tänzer vom Tanzsportzentrum Muldental zwei beeindruckende Showeinlagen am Boden.

Die Highlights

Höher hinaus geht’s für die Voltis des Reit-, Fahr- und Voltigiervereins Kleinbardau, bei deren Vorführung man die Bewegungen von Stute Celine dank leuchtender Bandagen auch im Dunkeln sehr gut mitverfolgen kann. Der Verein sucht noch Kinder im Alter von acht bis dreizehn Jahren, die in der Voltigiergruppe mitturnen wollen.

Ein Highlight der Pferdenacht ist sicher der Jump & Drive-Wettbewerb, bei dem ein Reiter-Pferd-Paar und ein Kutscher mit seinen Fahrpferden jeweils ein Team bilden. Insgesamt starten fünf dieser Kombinationen, wobei zuerst der Reiter einen Springparcours bewältigen muss und dann möglichst fix runter vom Pferd, rauf auf die Kutsche springt, um gemeinsam mehrere Kegel elegant zu umfahren und in möglichst kurzer Zeit ins Ziel zu kommen.

Für Pferd und Reiter ist es gar nicht so einfach, im Halbdunkeln unter Flutlicht über Hindernisse zu springen bzw. eine Kutsche zu lenken und in engen Wendungen zu beherrschen. Dass es in einer Rekordzeit von einer Minute und zehn Sekunden geht, demonstrieren eindrucksvoll die Gewinner der Challenge – Reiterin Stefanie Zehrfeld aus Kleinbardau und Fahrer Stefan Liebers aus Altenbach.

prominte Reitprofis unterstützen das Turnier

Weniger rasant aber nicht minder elegant reitet Marleen Günther aus Dorfchemnitz mit ihrer Stute Ontaria eine Dressurkür der Klasse M zu klassischer Musik, bevor zum Abschluss der Pferdenacht Dietmar Telligmann aus Eilenburg mit seinen Stuntpferden in die „Arena“ einreitet. Ein mächtiger Friese und ein noch junger Schimmelhengst springen über loderndes Feuer und zwei kleine Ponys zeigen, dass sie im Tandem genauso schnell laufen können wie die Großen. Eine Vorführung, die nicht nur den Grimmaer Nachthimmel, sondern auch die Gesichter der Besucher erhellt.

„Heute hat alles super geklappt.“, ist Peter Richter sichtlich zufrieden. Er ist sich sicher, dass auch das Turnier zum Reitfest am folgenden Tag mit fast 200 Startern aus dem Grimmaer Umland, Görlitz und Leipzig wieder ein Erfolg wird. Ganz besonders freut er sich über das Engagement von prominenten Reitprofis wie Otto Becker und Isabell Werth, welche Preise für die kleinen Reiter gesponsert haben.

Wir drücken die Daumen, dass sich auch im nächsten Jahr genügend Unterstützer für diese einzigartige Reitveranstaltung finden.

Zurück

Kommentare

zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie angemeldet sein.