Getestet: Mentaltraining am Pferd

Warum ich das Mentaltraining genutzt habe?

Von Susann

Reitunfälle

Nach mehreren Reitunfällen mit meinem Pferd Finish, inklusive Schädelhirntraumata, und, daraus resultierend, einem halben Jahr Zwangspause, haben sich bei mir große Ängste entwickelt. Gerade in Situationen, wo ich das Gefühl habe, keinen geeigneten Ausweg im Notfall zu haben, fühle ich mich oft in die Enge getrieben und reagiere panisch - die Angst lähmt mich.

Es entwickelt sich ein Kreislauf: Ich werde unsicher - mein Pferd Finish wird unsicher - ich bekomme Angst - mein Pferd bekommt Angst - ich bekomme Panik - mein Pferd buckelt mich ab und flieht - ich bleibe verletzt zurück.

Durch meine Angst habe ich mich mehrere Monate nicht mehr auf mein Pferd gewagt. Habe nach Alternativen gesucht, habe bei verschiedenen Trainern nach Hilfe gesucht, wollte mein Pferd sogar verkaufen … Am Ende habe ich eine tolle Horsemanship-Trainerin namens Jana Schramm für mich und Finish gefunden. Durch ein Jahr Bodenschule haben Finish und ich über Kommunikation wieder eine vertraute Beziehung aufgebaut und viele Ängste abgebaut.

Das unbesorgte Gefühl beim Reiten fehlte

Aber die innere Unsicherheit war an manchen Tagen immer noch sehr groß und ich vermisste oft die früheren unbesorgten Gefühle beim Reiten. Bis ich durch eine Freundin auf das Mentaltraining von Dr. Claudia Nebel-Töpfer aufmerksam wurde.

Problem: Nervös am Sprung

Von Bettina

Auf das Coaching von Dr. Claudia Nebel-Töpfer direkt auf dem Reitplatz war ich sehr gespannt. Würde sich in der konkreten Situation meine Nervosität am Sprung zeigen? Und kann vor Ort mit Hilfe der WingWave-Methode tatsächlich etwas verbessert werden?

Anspannung

Man darf sich das Coaching nun nicht als eine Art Reitunterricht vorstellen - das Ziel des WingWave-Coaches ist es eher, dass der Reiter auch ohne Trainer mit dem Pferd entspannt in Situationen hineingeht und merkt, wenn er das Pferd durch seine Angespanntheit nervös macht bzw. verunsichert.

Wie jedes Mal, wenn ich gemeinsam mit Dynamic auf dem Platz oder in der Halle irgendwo drüber springen soll, bin ich aufgeregt. Es spielt keine Rolle, wie hoch das Hindernis ist - aus meinen früheren Erfahrungen mit intensivem Springtraining habe ich wohl unterbewusst mitgenommen, dass Springen etwas Aufregendes ist. Dass ich innerlich angespannt bin, zeigt sich, als Dr. Claudia Nebel-Töpfer mich nach dem Abreiten zu sich heranruft und den O-Ring-Test mit mir macht. Dass ich bei "Trauer" und "Wut" reagiere, zeigt deutlich, wie tief diese Emotionen in Kombination mit dem Springen noch verankert sind.

Los geht's...

Dr. Nebel-Töpfer bemerkt meine Nervosität, steigt auf einen Hocker und beginnt am Pferd mit den WingWave-Bewegungen, noch bevor ich über das erste Hindernis springe. Mit meinen Augenbewegungen soll ich ihrer Hand folgen, was mir nur schwer gelingt. Ich denke die ganze Zeit daran, wie ich das Kreuz anreite, in welchem Tempo, aus welcher Richtung - und kann mich gar nicht richtig auf das Coaching konzentrieren. Das kann ja heiter werden, ist mein letzter Gedanke - dann reite ich auf Geheiß des Coaches das erste Hindernis an...

Wie ich das Mentaltraining empfunden habe?
Von Susann

Das erste Wing-Wave Coaching

Die erste Sitzung in den Schulungsräumen in Freital war sehr interessant und belebend. Dr. Claudia Nebel-Töpfer hat eine sehr ruhige, angenehme Art. Sie macht es einem leicht, über unangenehme Dinge zu reden. Ich schätze ihre neutrale Art sehr. Während des Trainings wurde viel Erlebtes auch unter den verschiedenen Teilnehmern ausgetauscht. Es tat gut, zu merken, dass man nicht allein mit dem Problem ist. Die erste Wing-Wave-Sitzung mit Claudia Nebel-Töpfer war sehr entspannt.
 
Mein Reizwort "Platz" äußerte sich auch da schon mit einem Kloß im Hals, während ich Claudias Fingern innerhalb des Coachings folgte. Die Ressourcenbildung, bei der wir die ungeliebte Situation so bunt und schön wie wir nur können auf ein weißes Blatt Papier malen, während wir den leisen Tönen der Wing-Wave Musik lauschen, empfand ich als sehr angenehm und belebend.
 

Die Begegnung mit Finish danach

Meine erste Begegnung mit meinem Pferd Finish wenige Tage später war beeindruckend. Nach einem völlig entspannten Ausritt hatte ich auf einmal das Bedürfnis, noch ein paar Minuten auf den Platz zu gehen. Ich machte mit ihm ein paar Parelli-Übungen und da wir beide tiefenentspannt waren, stieg ich wieder auf. So saß ich das erste Mal nach einem Jahr wieder völlig entspannt auf dem Reitplatz auf meinem Pferd. Als hätte jemand all die schlechten Erfahrungen weggewischt und Platz gemacht für neue Erlebnisse.

Das zweite Wing-Wave Coaching

Die zweite Sitzung im Pensionsstall Kleinliebenau war sehr emotional, sehr aufwühlend. Das Coaching fand direkt auf dem Platz statt, konkret in der unangenehmen Situation mit meinem Pferd. Mein Reizwort Platz, das stellte sich während der Sitzung heraus, stand in direkter Verbindung mit dem Wort Trauer. Während des Wing-Wave Coachings fühlte ich den Kloß in meinem Hals und Körper hin und her wandern, während ich Claudias Fingern folgte, ich sah Lichtblitze wie bei meinem Schädelhirntrauma. Es folgten sehr viele Tränen und das unsichere Gefühl direkt nach meinen Reitunfällen war wieder präsent.

Ressourcen schaffen

Claudia Nebel-Töpfer reagierte mit der Ressourcenbildung für Finish und mich. Ich war in der selben Gefühlswelt wie nach dem Unfall - Panik, Angst, Wut, Unsicherheit,Trauer, aber diesmal war die Situation anders. Bei Finish herrschte Misstrauen. Mit der Wing-Wave Musik auf den Ohren spielte ich mit Finish die Parelli-Spiele und obwohl ich dieses riesige Gefühlschaos in mir hatte und mich nicht wirklich auf ihn konzentrieren konnte, machte Finish alles ganz brav mit. Er verstand jederzeit meine Fragen und beantwortete sie zunehmend ruhiger und zufriedener.
 
Ich habe erst Tage später verstanden, wie wichtig diese Erfahrung für mich war. Ich habe gemerkt, dass man loslassen muss, dass man nicht alle Dinge und Gefühle kontrollieren kann und dass Angst haben nicht das eigentliche Problem ist… Man muss eine Antwort auf die Angst haben.
 
Ich habe eine Antwort im Natural Horsemanship gefunden.
 
Claudia Nebel Töpfer hat mir durch ihr Mentaltraining ermöglicht, neue Erfahrungen in Grenzsituationen mit Finish zu sammeln - ohne dabei durch Angst gelähmt zu werden.
 
Befreiter reiten

Von Bettina

Gespannt wie ein Flitzebogen schießt Dynamic über das kleine Kreuz - von Harmonie und Losgelassenheit ist da nicht viel zu merken. Claudia Nebel-Töpfer winkt mich zu sich. Sie beginnt wieder mit den WingWave-Bewegungen, diesmal aus einer anderen Richtung und fragt mich, wie ich mich fühle, ob mir am Pferd etwas aufgefallen ist. Na klar, sage ich, Verspannung! Ob ich irgendetwas vor dem Sprung wahrnehme, fragt sie mich, nachdem wir wieder den O-Ring-Test gemacht haben. Da wird mir erst bewusst, dass ich die ganze Zeit die Stimme meines damaligen Trainers im Kopf habe, der mir Anweisungen gibt. Claudia nickt und "winkt" noch einmal vor meinen Augen.

Hindernisse ausblenden

Dann lässt sie mich erst einmal an den Hindernissen vorbei galoppieren - ich soll mich dabei auf dem Platz umschauen, zu ihr schauen und nicht aufs Pferd, nicht auf den Sprung fixiert sein. Ich merke, wie langsam alle Anspannung von mir abfällt und ein Gefühl von "Das macht ja Spaß" zurückkommt. Dynamic galoppiert schön vorwärts-abwärts, wird immer lockerer. Zwischendurch gibt es eine "Ruhepause" bei Claudia, die wieder WingWave macht und die Reizwörter testet - die "Wut" hat sich verabschiedet.

Pausen, Pausen, Pausen

Noch einmal springe ich, diesmal mit mehr Elan und ohne Stimme im Kopf - dann ist auch die "Trauer" nur noch schwach ausgeprägt. Mir fällt auf, dass die Pausen zwischen den Sprüngen mir und dem Pferd extrem gut tun. Allein das ist etwas, was ich aus dem Coaching mitnehme. Zeit lassen, Ruhe bewahren, befreiter reiten - Fehler tolerieren, nicht gleich immer alles perfekt machen wollen.

Ich bin mir sicher, dass das WingWave-Coaching mit Dr. Claudia Nebel-Töpfer einem auch vor einer Springprüfung helfen kann, runterzukommen und alles entspannter anzugehen. Mittlerweile kann ich mir wieder gut vorstellen, ein paar Springstunden zu absolvieren und sogar Spaß dabei zu haben. Für Dynamic und mich ein großer Lerneffekt!

Wer auch einmal testen will, was ihm das Mentaltraining mit Pferd bringt, findet die nächsten Termine auf der Facebook-Seite von Equinnsicht.

Alle Fotos: Sanni Weber Photography

Zurück

Kommentare

zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie angemeldet sein.