Der Löwenzahn - mehr als eine Pusteblume

Der Löwenzahn gehört zu der Familie der Korbblütler, man findet ihn häufig auf Wiesen, in Gärten oder an Wegrändern. Die Pflanze, lat. Taraxacum, ist äußest robust und wiederstandfähig mit ihrer tiefreichenden starken Pfahlwurzel. Optisch machen ihn seine krätigen, gezackten Blätter und seine gelb leuchtenden Blüten unverwechselbar. Die ganze Pflanze enthält den typischen milchigen Pflanzensaft. Von April bis Juli blüht der Löwenzahn und sogar im Herbst sind noch einige Blüten zufinden.

Pferde lieben Löwenzahn, warum?

Das mag zum Beispiel daran liegen, dass er im Herbst verstärkt Inulin enthält, das als natürlicher Süßstoff gilt :)

Löwenzahn enthält speziell in den Frühlingsmonaten April und Mai viele Mineralien wie Kalium, Kalzium und Magnesium und ist sehr reich an verschiedenen Vitaminen (A, B, C und D), die unsere Pferde gerade nach den oft kargen Wintermonaten und den anstrengenden Monaten des Fellwechsels dringend benötigen, um ihre Reserven aufzuladen. Außerdem enthält er Spurenelemente, Gerbstoffe, Carotine, Ascorbinsäure und Harze, welche die Pflanzen im Zusammenspiel ihrer natürlichen Inhaltsstoffe so wertvoll machen.

Durch ihre wertvollen Inhaltsstoffe zählt die Pusteblume zu einer der ältesten Heilpflanzen überhaupt. Bei Pferden wird der Pflanze eine aufhellende psychische Wirkung nachgesagt. Durch ihre reichhaltige Zusammensetzung sollte der Löwenzahn in keiner Entgiftungs- sowie Entschlackungskur fehlen. Unsere Pferde haben diese Wirkung längst entdeckt und machen sie sich bei Bedarf zunutze, wenn man sie nur lässt. Auch einen müden Darm macht die Pflanze wieder munter! Außerdem wirkt Löwenzahn blutreinigend und regt die Leber- und Nierentätigkeit zusätzlich an.

Bei akuter Hufrehe und Gelenksentzündung kann die zusätzliche Gabe von Löwenzahn für eine verbesserte Durchblutung und somit für einen schnelleren Abtransport der Schadstoffe im Körper sorgen.

Getrocknet oder frisch

Löwenzahn kann frisch von der Wiese oder getrocknet verfüttert werden. In der Apotheke ist auch Frischsaft erhältlich.

Ein Aufguss für Pferde lässt sich auch leicht selber herstellen. Dazu benötigt ihr lediglich 1EL von Kraut und Wurzel, einfach mit 1/4 Liter kaltem Wasser übergiessen und über Nacht ziehen lassen - danach übers Kraftfutter oder als Tee verabreichen (Dr. med. vet. Beatrice Düffler- Schneitzer: Pferde Gesundheitsbuch,FNbuch, 2009, S. 85)

Wer von euch noch keinen Löwenzahn auf seiner Koppel hat, dem sei gesagt: Es braucht nur eine Pusteblume, um neue Löwenzähne zu sähen. Oder mit den Worten von Willy Meurer:

Der Löwenzahn braucht nur eine sanfte Brise,
um neues Leben in die Welt der Blumen zu tragen!

 

Zurück

Kommentare

zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie angemeldet sein.